OÖVP-Kirchmayr: Zigarettenstummel sind Gift für die Natur

OÖVP Klubobfrau appelliert an Raucher, Zigarettenreste umweltgerecht zu entsorgen

 

In Österreich werden jährlich zwischen 13 und 16 Milliarden Zigaretten geraucht. Davon werden Studien zufolge bis zu 80% nicht fachgerecht entsorgt und landen auf Österreichs Straßen. Für Österreich bedeutet das jährlich umgerechnet ca. 3 volle olympische Schwimmbecken  an unsachgemäß entsorgten Zigarettenstummeln.

 

Nicht fachgerecht entsorgte Kippen sind in mehrfacher Hinsicht ein Problem:

  • Das verwendete Zelluloseacetat zerfällt nach 10 bis 15 Jahren zu Mikroplastik
  • 4800 Giftstoffe sind eine Gefahr für Mensch und Tier, vor allem für Kinder
  • In die Natur geworfene Zigarettenstummel verunreinigen das Grundwasser
  • Ein einziger Zigarettenstummel verunreinigt 60 Liter Wasser derart, dass Pflanzenwachstum massiv gestört wird.
  • Zigarettenstummel, die über geerntetes Heu in Viehfutter gelangen, landen auf Umwegen wieder auf unseren Tellern.

 

Kirchmayr führte in den letzten Monaten Gespräche mit zahlreichen Stakeholdern, unter anderem den Initiatoren der Kampagne „Clean dein Wien“, die mittels einer App Müll-Hotspots in Wien identifiziert hat. Die Erhebungen zeigten – so wie eine französische Studie –  deutlich, dass es an Haltestellen und öffentlichen Plätzen zu vermehrter Verschmutzung durch Zigarettenstummel kommt und diese Plätze besonderer Aufmerksamkeit bedürfen.

 

Aus meiner Sicht müssen solche Müll-Hotspots so schnell wie möglich identifiziert werden, um dort mit Mülleimern oder Aschenbechern entgegenzuwirken bzw. durch eine Kampagne aufzuklären!“ fordert Kirchmayr und kündigt an, das Thema verstärkt in die Diskussionen um ein neues Abfallwirtschaftsgesetz einbringen zu werden.

 

Kirchmayr betont abschließend, dass Aufklärung der wichtigste Faktor sei: „Menschen sehen in einem Zigarettenfilter nur ein Stückchen Baumwolle. Das ist er aber nicht. Sie sind Kunststoff, voll mit Giftstoffen, daher müssen wir deutlich entschlossener gegen das Problem vorgehen“.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.