Schnelles Internet unabdingbar – OÖ baut kräftig aus

Digitalisierung ist eine breite Querschnittsmaterie und betrifft  so gut wie alle Lebensbereiche. Entscheidend dafür ist jedoch immer eine schnelle und verlässliche Internetverbindung.

Die OÖVP hat daher heute ihre „Aktuelle Stunde“ im Landtag unter den Titel „Standort Oberösterreich nachhaltig absichern: Investieren in Digitalisierung und Innovation“ gestellt und für die geplante Breitbandoffensive ab 2018 die Werbetrommel gerührt und mehr Unterstützung vom Bund gefordert.

„Kinder wollen ihre Hausübung hochladen können, Homeoffice für Väter und Mütter ist nur damit möglich, Streamingdienste bedingen es, Behördengänge funktionieren nur so rasch benutzer- und unternehmerfreundlich – eine gute Internetanbindung fördert Lebensqualität und ist für die Ansiedelung von hochqualifizierten Arbeitsplätzen auch in entlegenen Regionen absolut notwendig“, bringt es OÖVP-Klubobfrau Helena Kirchmayr heute im Landtag auf den Punkt.

In einer entsprechenden Initiative fordern OÖVP und FPÖ vom Bund Maßnahmen um die Entwicklung der digitalen Infrastruktur, also den Breitbandausbau, verstärkt voranzutreiben.

„In den produzierenden Betrieben aber auch in Bildungs-, Sozial- oder Gesundheitseinrichtungen sind ‚smarte Hilfsmittel‘ und Apps mittlerweile Standard und definitiv die Zukunft. Das alles braucht Rechenleistung und insbesondere leistungsfähige Internetanbindungen und daher müssen wir hier mehr investieren“, bekennt sich Kirchmayr.

Foto: Marko Greitschus / pixelio.de