Raus aus EURATOM!

Landtag richtet sich mit einstimmigem Appell an neue EU-Kommission

An die nach den EU-Wahlen zu bildende EU-Kommission richtet der Oö. Landtag mit heutigem Beschluss einen deutlichen Auftrag. „Wir fordern den EU-weiten Ausstieg aus der Atomkraft“, so OÖVP-Klubobfrau Helena Kirchmayr und FPÖ-Klubobmann Herwig Mahr.

Der teure Neubau von Atomkraftwerken wird derzeit stark durch EURATOM-Kredite gefördert. Gemäß der beschlossenen Landtagsinitiative soll eine rechtliche Ausstiegsmöglichkeit aus dem EURATOM-Vertrag für die Mitgliedsstaaten geschaffen werden.

„Kernkraft ist unwirtschaftlich, hoch riskant und in Wahrheit auch nicht ohne zusätzliche Finanzspritzen zu bezahlen“, sehen Mahr und Kirchmayr mit diesen Ausstiegsszenarien eine wirksame Maßnahme gegen die sich im Oö. Grenzbereich befindlichen Reaktoren.

Schon bisher nimmt OÖ seine atomkritische Vorreiterrolle über Parteigrenzen hinweg entschieden wahr und setzt viele mögliche Hebel, gegen Atomkraftwerke vorzugehen, in Bewegung.