OÖVP bekennt sich zu Attraktivierung des Skigebiets Pyhrn-Priel

Drei Parteien sind für moderne Neuausrichtung des Angebots auf Basis von Fakten und wollen keinen Schnellschuss im Ausschuss.

Skisport in Pyhrn-Priel

Foto: OÖ Tourismus/davidlugmayr.at

Im heutigen Wirtschaftsausschusses des Oö. Landtages wurde über die Attraktivierung des Skigebiets Phyrn-Priel beraten. Derzeit sind noch rechtliche Gutachten am Laufen, die aufzeigen sollen, welche Möglichkeiten es gibt, das Gebiet Höss und Wurzeralm zu modernisieren. Mit dem Ziel auf Basis des Tourismusmasterplanes Phyrn-Priel 2020 das Skigebiet noch wettbewerbsfähiger zu machen, sollen auch die Entwicklungen der aktuellen Skisaison mit beachtet werden. „Daher wäre ein Schnellschuss in der heutigen Ausschusssitzung einer guten touristischen Weiterentwicklung der Region nicht dienlich“, fasst OÖVP-LAbg. Christian Dörfel zusammen.

Ginge es nach den Plänen der Grünen, die ja bspw. eine Beschneiung der Talabfahrt kategorisch ablehnen, wäre das das Ende des alpinen Skilaufes auf der Wurzeralm.

„Um das gesamte Skigebiet insbesondere für Nächtigungstouristen noch attraktiver zu machen und um damit wertvolle Arbeitsplätze und Wertschöpfung in der Region zu halten, liegen ja Konzepte auf dem Tisch“, sagt Dörfel.

+Beschneiung der Talabfahrt
+Modernisierung der Standseilbahn
+Errichtung einer Gondel statt dem Frauenkar-Sesselift
+Herstellung der Lawinensicherheit

„Uns geht es um ein ganzheitliches Konzept, das volkswirtschaftlich sinnvoll realisiert werden kann.  Nur so können wir nachhaltig den Tourismus in unserer Region stärken! “, so Dörfel abschließend.