Novelle des Pflichtschulorganisationsgesetzes

Heute wurde im Landtag eine Novelle des Oö. Pflichtschulorganisationsgesetzes, die die Einrichtung von Sprachstartgruppen und eine Ausweitung von Sprachförderkursen, die Möglichkeit des Einsatzes von Erziehern bei der Betreuung und Lernhilfe am Nachmittag bei ganztägigen Schulformen, sowie einige rechtliche und schulorganisatorische Adaptionen zum Inhalt hat, beschlossen.

Einige konkrete Punkte daraus zitiert OÖVP-Bildungssprecherin Regina Aspalter: „Spezielle Sprachförderkurse und Sprachstartgruppen werden mit dieser Novelle ermöglicht. Ebenso wird ein neues Berufsbild zur Lernhilfe in der individuellen Lernzeit und im Freizeitteil ganztägiger Schulformen eingeführt. Durch neue Bestimmungen im Bankenwesen konnten Schulen keine Konten mehr für Veranstaltungen und Projekte eröffnen. Durch die neu eingeführte Teilrechtspersönlichkeit für Schulen können künftig Schulkonten auf rechtlich sicherer Basis eröffnet werden.“ Weiter werde das gemeinsame Führen von verschiedenen Schulstufen der Grundschule in einem Klassenverband geregelt und notwendige Anpassungen beim sprengelfremden Schulbesuch von Kindern mit Sonderpädagogischem Förderbedarf gemacht.