Parteiübergreifender Schulterschluss gegen Lichtverschmutzung

Ein umweltgerechter und effizienter Einsatz von Licht im öffentlichen Raum

Vollmondnächte können in größeren Städten oft nicht mehr von mondlosen Nächten unterschieden werden. Ein umweltgerechter und effizienter Einsatz von Licht im öffentlichen Raum soll hier wieder mehr Nachthimmel sichtbar machen.

Der Umweltbeirat, in dem alle Landtagsfraktionen vertreten sind, hat im Dezember 2018 ein Maßnahmenpaket verabschiedet, das heute in der Sitzung der Landesregierung zur Kenntnis genommen worden ist und nun schrittweise umgesetzt werden soll.

„Gemeinden sollen besser unterstützt werden und das Land OÖ soll in seinem eigenen Wirkungsbereich im Sinne einer Vorbildwirkung gegen Lichtverschmutzung tätig werden. Es geht hier um mehr Lebensqualität und den Schutz von Natur, Umwelt und Tierwelt. Als OÖVP treten wir für einen effizienten Einsatz von Licht und gegen unnötiges Ausleuchten unserer Umwelt ein!“, so OÖVP-Klubobfrau Helena Kirchmayr.

Die geplanten Maßnahmen bzw. Empfehlungen im Detail:

Im eigenen Wirkungsbereich des Landes sollen die Empfehlungen des „Österreichischen Leitfadens Außenbeleuchtung“ bei Sanierung und Neubauten berücksichtigt werden.

Das Land Oberösterreich nimmt seine Vorbildwirkung beim Einsatz umweltgerechter und effizienter Außenbeleuchtung von Landesgebäuden und –anlagen und im Bereich der Straßen wahr.

Bestehende Förderprogramme sollen im Zusammenhang mit Außenbeleuchtungen auf Basis des Leitfadens harmonisiert werden und zusätzliche Anreize für die Gemeinden geschaffen werden.

Die Oö. Landesregierung soll eine adäquate Sensibilisierung der Gemeinden, Wirtschaft und Bevölkerung erreichen.

Zur Unterstützung der Gemeinden wird empfohlen, eine Musterausschreibungsunterlage für Außenbeleuchtungen in oberösterreichischen Gemeinden erstellen zu lassen.

Darüber hinaus unterstützt das Land Oberösterreich Gemeinden und Regionen bei ihrem Bemühen um Anerkennung als „Dark Sky Park“.