Land OÖ unterstützt beim Nachholen von kostenlosem Schulabschluss

Bildung ist das beste Werkzeug gegen Arbeitslosigkeit. Daher setzt hier die Politik verstärkt an und forciert mit heutigem Beschluss einer Vereinbarung gemäß 15a B-VG im Bildungsausschuss das Fördern von Bildungsmaßnahmen im Bereich der Basisbildung sowie das Nachholen des Pflichtschulabschlusses.

„Jene Personen, die keine über einen Pflichtschulabschluss hinausgehende Ausbildung haben, sind am stärksten von Arbeitslosigkeit betroffen. Daher setzen wir hier mit Bildungsprogrammen speziell an“, sagt OÖVP-Klubobfrau Helena Kirchmayr und verweist auf aktuelle Herausforderungen insbesondere was zugewanderten Menschen anlangt.

„Die Qualifizierung von Migranten wird hier ein Schwerpunkt sein, um eine rasche Integration in den Arbeitsmarkt sicherzustellen“, erklärt Kirchmayr. Konkret geht es um das Erlernen der deutschen Sprache sowie das Nachholen von Pflichtschulabschlüssen.

Auf Basis einer 50:50-Kostenteilung zwischen Bund und Länder, sind damit Maßnahmen im Zeitraum 2018 bis 2021 finanziell abgesichert mit dem Ziel, dass die Leute fit für den Arbeitsmarkt werden, um ehestmöglich ein selbstständiges Leben führen zu können. Das Land stellt dafür jährlich rund 1,1 Mio. Euro zur Verfügung.

Geplante Maßnahmen beruhen auf guten Erfahrungen der Vergangenheit

Die bundesweit einheitlichen Qualitätsstandards gewähren Transparenz und Entscheidungssicherheit für die Teilnehmer – Jugendliche und Erwachsene – in beiden Programmbereichen. Aufgrund der bisherigen Erfahrungen und Rückmeldungen sowohl der Teilnehmer, als auch der Erwachsenenbildungseinrichtungen wird dieses Bildungsprogramm als sehr positiv wahrgenommen. „Wir freuen uns über das Zustandekommen dieser Vereinbarung und sehen darin eine wichtige Basis um nachhaltig Integration voranzutreiben“, so Kirchmayr. Bereits seit 2012 gibt es derartige Kooperationen zwischen Bund und Ländern.