LAbg. Dörfel: „Jeder Euro an Förderungen für die Denkmalpflege ist angekommen.“

Die Aufgabe der Kulturpolitik wird es auch in Zukunft sein, in der Denkmalpflege zu beraten, zu servicieren und zu fördern.

Zur heutigen Kontrollausschusssitzung, in der der LRH-Bericht zur Förderung historischer und denkmalgeschützer Gebäude debattiert wurde, hält LAbg. Christian Dörfel fest: „Jeder Euro an Förderungen für die Denkmalpflege ist angekommen.“ Ein Großteil der Anmerkungen des Rechnungshofes seien in der Realisierung oder bereits umgesetzt, wie auch der Landeskulturdirektor heute deutlich dargelegt hat.

Selbstverständlich würden alle Mängel formeller Natur abgestellt beziehungsweise wurden bereits Maßnahmen gesetzt. „Vor allem Doppelkontrollen sind auch in Zukunft zu vermeiden. Für Vorhaben, die vom Bundesdenkmalamt oder Organisationen, die über eigene Prüfinstanzen verfügen, ohnehin begleitet und bereits geprüft werden, gilt, dass diese Berichte anerkannt werden, insbesondere, wenn ein Projekt mit max. 10-15 Prozent Landesförderung unterstützt wurde“, erläutert Dörfel weiter.

Bei bescheidenen Förderbeträgen sei darauf zu achten, dass kein übertriebener formeller Aufwand entsteht, weil kein falsches Signal für das wichtige ehrenamtliche Engagement in der Denkmalpflege gesetzt werden darf – dies wäre der falsche Weg und nicht förderlich. „Wir müssen allen dankbar sein, die die Verantwortung wahrnehmen, wie kirchliche Organisationen, Gemeinden oder kulturelle Vereine, und Kulturgüter sichern und mit hohen Eigenfinanzierungsanteilen einen wertvollen Beitrag für die Allgemeinheit leisten“, betont Dörfel. Aufgabe der Kulturpolitik werde es auch in Zukunft sein, in der Denkmalpflege zu beraten, zu servieren und zu fördern.“