Familie ist uns wichtig

In der zehnten Landtagssitzung dieser Periode setzt die OÖVP einen Schwerpunkt auf die Unterstützung von Familien. Die Gelder für Familienberatung sollen erhöht werden – das ist die Forderung einer Initiative an den Bund, die von allen Landtagsparteien getragen wird.

Helena Kirchmayr spielt und lacht mit einem Kleinkind

„Familien sollen sich in OÖ möglichst frei bewegen, entwickeln und entfalten können. Das geht nur, wenn uns Kindererziehung etwas wert ist. Wir wollen mehr Partnerschaftlichkeit bei der Betreuung und echte Wahlfreiheit bei den Unterstützungsangeboten für Familien“, skizziert Klubobfrau Helena Kirchmayr den Weg der OÖVP.

Mehr Geld für Familienberatung für rasche Unterstützung

Familie und Kinder sind für viele Menschen der zentrale Lebensinhalt, aber auch eine große Herausforderung. „Kompetente Anlaufstellen für Familienfragen in allen Lebenslangen sind uns hier besonders wichtig. Kinder können in die unterschiedlichsten Situationen gelangen, die manchmal zur Bewältigung professionelle Hilfe und Beratung bedürfen“, so Kirchmayr.

Wenn etwa Beziehungen in die Brüche gehen, sind oft Kinder die Leidtragenden. Um das Wohl der Kleinsten bei Trennungen und Scheidungen bestmöglich sicherzustellen, wurde im Jahr 2013 das Familienrecht novelliert. Gerichte können in Trennungszeiten etwa Mediatoren oder Familienberater verpflichtend anordnen. Dies führte im vergangenen Jahr zu mehr als 4.300 Beratungsstunden, bei mehr als 2.500 Klienten. Rund ein Drittel der Anfragen können aber aufgrund begrenzter finanzieller Mittel nicht bearbeitet werden bzw. sind mit langen Wartezeiten verbunden.

„Der Bereich der Besuchsbegleitung gestaltet sich besonders schwierig und ist massiv unterfinanziert. Hier schauen rund drei Viertel der Eltern durch die Finger. Kinder verlieren so auf Grund dieser finanziellen Hürde oft komplett den Kontakt zum getrennt lebenden Elternteil“, zeigt OÖVP-Familiensprecherin Kirchmayr auf.

Daher tritt die OÖVP für eine Erhöhung der seit Jahren gleichbleibenden Gelder für Familienberatung ein, um durch diese frühe und rasche Hilfe negative Spätfolgen bei Kindern verhindern zu können.