Zuversicht und Perspektive am Arbeitsmarkt

Einstimmige Beschlüsse für verlängerte Kurzarbeit und regionale, flexible Bundesarbeitsstiftung

„Oberösterreich hat mit dem 580 Millionen Euro Rettungspaket einen ersten und wirkungsvollen Schritt zur Bekämpfung der wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise gesetzt. Heute wollen wir die bereits beschlossenen Maßnahmen weiterführen und weiterdenken“, sagt OÖVP-Klubobfrau Helena Kirchmayr im Zuge der aktuellen Stunde im Landtag.

Die Kurzarbeit hat sich als Rettungsanker und internationales Vorbild in der Corona-Krise erwiesen. Hundertausende Menschen in Österreich konnten mit ihrer Hilfe in Beschäftigung gehalten und zahllose Betriebe vor schwerwiegenden wirtschaftlichen Folgen bewahrt werden. Alleine in Oberösterreich profitierten 290.000 Menschen von diesem Modell.  OÖVP-Klubobfrau Helena Kirchmayr erklärte im Zusammenhang mit dem einstimmig angenommenen Antrag das Ziel eines neuen Kurzarbeitsmodell: „Wir möchten, dass Unternehmen, die ihre Mitarbeiter während der Corona Kurzarbeit in Schulungen schicken, sie die  Ausbildungszeit beim AMS als Ausfallsstunden geltend machen können. Die Corona-Kurzarbeit für Aus- und Weiterbildungen zu nutzen ist nicht nur ökonomisch sinnvoll. Es bringt uns vor allem einen Vorteil am Weltmarkt, auf dem unsere top ausgebildeten Fachkräfte schon jetzt sehr gefragt sind.“

In einem zweiten Antrag fordert der Oö. Landtag die Bundesregierung auf, im Herbst eine regionale, flexible und bedarfsorientierte Arbeitsstiftung einzurichten. Das Ziel, Menschen dauerhaft am ersten Arbeitsmarkt zu integrieren, wird vor allem mit einer möglichst regionalen, bedarfsgerechten und flexiblen Ausgestaltung erreicht.

Kirchmayr appellierte zum Abschluss ihrer Rede an alle im Landtag vertretenen Parteien, auch in Zukunft zum Schutz des Arbeitsplatzstandortes Oberösterreich an einem Strang zu ziehen: „Die Menschen in unserem Land brauchen Perspektive. Mit den heute vorliegenden Anträgen möchten wir die Oberösterreicherinnen und Oberösterreicher mit auf unseren Kurs nehmen: Nämlich Oberösterreich wieder stark zu machen!“